[Produkttest/Werbung] – Tres Chic – die Flechtwerke von Eculeus

Manchmal da hat man einfach Glück im Leben und ist als Hund ein echter Glückspelz –  zum Beispiel wenn eine wirklich gute Freundin der Hundemama Hals – und Armbänder aus Paracord und Satinbändern zaubern kann. Neulich berichten wir ja schon über die Herstellung eines EM-Zeckenhalsbandes. Unseres – der Marke „Eigenbau“ entsprungen – füllte vor allem mir aber nicht wirklich das Auge und so begab es sich quasi, dass wir einen wunderherrlichen Nachmittag lang mit Conny von Euculeus Halsbänder flechten durften. Die Ergebnisse samt einer kleiner Anleitung bekommt ihr heut von uns 🙂 .

Fangen wir mal mit dem Zeckenhalsband an. Hierfür benötigt ihr natürlich erst einmal Paracord und die sagenumwobenen EM-Perlchen. Das restliche Zubehör (Schließen, Feuerzeug und Co) bekommt ihr ähnlich wie Perlen und Paracord ganz entspannt im Netz und nach dem Klick stressfrei nach Hause geliefert. Und dann kann es auch schon los gehen. Sämtliche Angaben zu Längen der Schnüre und was ihr noch so alles an Infos haben können wollen würdet, findet ihr hier.

 

13288823_1689894651272651_32134389_n

 

Beim Verschweißen der Bänder sollte ihr schnell sein, damit alles auch wirklich gut hält. Bevor ihr wirklich mit dem Knoten des Salomon Bar beginnt – so heißt der Knoten im Paracord-Fachjargon – solltet ihr darauf achten, dass ihr die Schweißnaht schön versteckt, damit man später auch ein schönes Ergebnis erzielt. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl flicht sich das Halsband dann recht schnell nach unten durch.

13288921_1689894641272652_1401933278_n

verschweißen

13250578_1689894624605987_2019915918_n

Beim Beginn die Naht nicht mittig legen, sonst würde sie nicht verdeckt.

13249382_1689894594605990_1700710287_n

losflechten

 

Ein kleiner Geheimtipp: falls ihr euer Werk einmal zur Seite legen müsst und dann nicht mehr wisst, wies weiter geht: Es wird bei diesem Knoten stets auf der Seite weitergeflochten, auf der der letzte Knoten liegt. Ihr müsst dabei abwechselnd links und rechts unterknoten, sonst dreht sich das Flechtwerk in sich und schaut irgendwie komisch aus. Hinsichtlich der Flechtstärke – also wie straff ihr die Knöten letztlich zieht – solltet ihr den Blick ein wenig auf eurem Vierbeiner haben, damit selbiger das dann auch stressfrei tragen kann. Heißt im Umkehrschluss: Halsbänder, die der Hund beständig tragen soll, würde ich weicher flechten, damit es weder auf Dauer drücken noch reiben kann. Halsbänder, die was aushalten müssen, sollte man eher fester knoten – dann leiern sie auch nicht so schnell mit fortgeschrittener Tragedauer aus 🙂 .

 

13275767_1689894581272658_207041064_n

 

13278040_1689894564605993_356888688_n

Einfädeln der EM-Perlchen

13282245_1689894561272660_1304403436_n

noch eine Zierperle in die Mitte

 

Und hier Trommelwirbel: noch der Verschluss. Wer keine Paracord-Nadel sein Eigen nennen kann, sollte die letzten beiden Knoten ein wenig lockerer gestalten, um dann gut durchfädeln zu können. Abschneiden, abbrennen, fest drücken – und fertig 🙂 .

 

13281967_1689894551272661_279457164_n

 

13250487_1689894521272664_963771022_n

 

Freude in epischem Ausmaß über das eigene Werk.

13281939_1689894461272670_2079110316_n

 

Neben dem – wie wir finden – wirklich tollen und zweckreichen Halsschmuck, sind bei uns aber auch andere Werke von Conny eingezogen. Beispielsweise dieses tolle Alltagshalsband mit Ring und Steckschließe. Hiermit ist Askan bei Wind und Wetter für Spaziergänge gewappnet.

 

13282298_1689894497939333_1103787318_n

 

Und weil wirs auch manchmal einfach nur verdammt schick mögen, gibt es das game-of-thrones-artig anmutende Zierhalsband in unserem Fundus. Übrigens mein ganz heimlicher Favorit 🙂 . Nicht nur der Knoten ist richtig schön, sondern es hängt noch Askans Name in Perlchenform gleich mit dran (sehr praktisch falls er doch mal Republikflucht betreibt und ausbüxt 🙂 ) und mit der Zügelschließe lässt es sich super praktisch an- und ablegen. Fast schade, dass es nur zur Zier und nicht zum täglichen Gebrauch gedacht ist.

 

13278187_1689894477939335_278508938_n

 

Bislang waren wir was Halsbänder anging ja eher etwas praktischer angehaucht. Eins zum Raudeln für Feld, Wald, Wiese und Hundeplatz und eines zum Ausgehen. Connys Können verführt jedoch schon sehr zum Kauf des ein oder anderen weiteren schönen Stückes und so zogen die Halsbänder schon jetzt bei uns ein, obwohl Askan erst morgen Wurftag hat 🙂 .

Neben Halsbändern geht Conny mit ihrer Fingerfertigkeit aber auch in Sachen Armband für Frauchen in Produktion. Wie die so in der Zielgruppe ankommen, konnte ihr kürzlich bei Lena von Fellkind Penny nachlesen und auch wir sind wirklich unwahrscheinlich begeistert. Leider vergeben wir keine Punkte, aber Conny hätte sämtlich plus Zusatzsternchen und Muttiheftbienchen abgeräumt. Durch den tollen Nachmittag haben wir (also viel mehr ich) auch ganz viel gelernt und setzen das bestimmt auch noch in weiteren eigenen Halsbändern um 🙂 . Bleibt also gespannt 🙂 .

 

Blog logo2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.