Buchrezension: Hund auf Rezept von Penkowa

Hundehalter wissen es ja schon länger, Penkowa hat es jetzt nochmal zu Papier gebracht: Hundebesitzer leben gesünder. Und zwar so viel gesünder, dass der Einsatz von Hunden im Gesundheitssystem die Kassen über 5 Milliarden Euro sparen lässt. Warum wir uns mit so etwas befassen? Das erfahrt ihr heut 🙂

Unser Post zum heutigen Blog-Sonntag wird ein wenig kürzer als ihr es von uns gewohnt seid, denn wir schreiben fleißigst an einem Buchkapitel 🙂 Initiatoren sind die Lieben von Sprottenhund, die gemeinsam mit anderen Freiwilligen ein Buch schreiben wollen, dessen Einnahmen allesamt gemeinnützigen Zwecken zu Gute kommen sollen. Alle Hintergründe erfahrt ihr nach dem Klick 🙂 , wobei die zunehmende Betroffenheit einiger Blogger aber auch anderer Hundehalter von Depressionen den Stein ins Rollen brachte. Klar, dass ich da als Psychologin und Hundetrainerin in Spes mitmischen muss 🙂

Nur blöd, dass mir während des Schreibens meines Kapitels auffiel, dass es mir an tragfähigen Informationsquellen für die Dinge, die wir ja eigentlich alle schon wissen, mangelt. Nach einer in der Dauer nicht zu unterschätzenden Recherche habe ich mich dann dazu entschieden, Penkowas Buch „Hund auf Rezept“ zu lesen. Und kann nun im Nachgang nur sagen, dass die Ärtzin die Effekte eine Hundes auf die menschlische Gesundheit wirklich anschaulich und umfassend beschreibt. Über gesenkten Blutdruck, Puls, veränderten Neurotransmitterspiegel bewirken die Fellnasen ganz schön viele positive Dinge. Die Autorin hat das Buch übersichtlich in verschiedene Teilbereiche (Autismus, Depression, etc.) unterteilt und sowohl psychische als auch physische Leiden angesprochen. Hierbei betont sie auch den Effekt und Nutzen von Therapiebegleithunden mitsamt Quellen und Studien. Sicherlich hilfreich für jeden, der den Einsatz eines Therapiebegleithundes mittels Konzept bei seinem Arbeitgeber rechtfertigen muss. Einige der Infos habe auch ich in unser Buchkapitel mitverwoben 😉 , wobei wir hoffen, dass sich unser Kapitel ebenso kurzweilig lesen wird wie Penkowas Buch.

Negativ hervorzuheben ist allerdings, dass die Gesundheit der Fellnase erst ziemlich gegen Ende des Buches überhaupt eine Rolle spielt und von der Autorin angesprochen wird. Zudem betont sie, dass Hunde im Therapieeinsatz nicht gebarft werden sollten. Sprich man würde zu Gunsten der Hygieneregeln eines Krankenhauses, etc. auf die gesündeste Form der Ernährung des Hundes verzichten und Krankheiten aufgrund einer ungesunden Ernährung mit Fertigfutter billigend in Kauf nehmen. Das kann man so natürlich nicht gut heißen. Möchte man die positiven Effekte eines Hunde auf die menschlische Gesundheit nutzen, so sollte auch die Gesundheit des Hundes gleichbedeutend sein, sonst würde sich das Ganze ja um einen einzigen Ausputz handeln. Hinzu kommt die Betonung, dass Hunde Kohlenhydrate gut verwerten könnten, da sich ihr Verdauungstrakt im Laufe der Haustierwerdung gut an unsere menschlische Nahrung angepasst habe. Weiß man um die Kontroverse über Kohlenhydrate im Hundefutter und die Ergebnisse verschiedener Studien, zieht man bei solchen Aussagen schon die Nase ran und hofft auf die gesunde Denkkraft der Leser abseits einer allesglaubenden Schwarmintelligenz. Dies wiederum ist jedoch eine andere Diskussion, die wir zum Thema BARF auch noch führen werden. Unser Artikel hierzu ist schon in Arbeit 🙂

Insgesamt schon eine spannende Lektüre mit einem interessanten Überblick, wobei nicht alle Aussagen der Autorin unbesehen und -durchdacht einfach in unser Allgemeinwissen wandern sollten. Wir setzen uns nun wieder weiter an unser Kapitel (Abgabe ist nämlich schon nächste Woche) und halten euch auch dahingehend auf dem Laufenden 🙂

 

 

Blog logo2

2 thoughts on “Buchrezension: Hund auf Rezept von Penkowa

  1. Hallo du Liebe,

    das klingt ja wirklich spannend und ich bin nach diesem Artikel schon ganz gespannt und warte ungeduldig auf deine Mail mit dem Buchkapitel. Auch hier noch einmal vielen Dank für deine Mühe, Zeit und Liebe, die du dem Projekt entgegenbringst.

    Ganz liebe Grüße
    Anna und Summer

  2. Liebe Anna!
    Sehr sehr gerne 🙂 Wir wiederum sind super gespannt auf das gesamte Buch mitsamt der gesammelten Werke 🙂 Unser Kapitel bekommst du am Wochenende, wenn es durch die kritischen Hände der Korrekturleser gewandert ist 🙂
    Sei liebst gegrüßt,
    Askan & Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.