Blogparade?! – Hundedeutsch

Ihr Lieben, wir befinden uns in den letzten Zügen unseres Buchkapitels, denn heute ist Abgabe 🙂 Um trotzdem unserem Blog-Sonntag gerecht zu werden, wollen wir uns Rebecca und Pixie von Les Wauz anschließen und auch Einblicke in unser Wort(näh-)schatzkistchen geben 🙂 Die Hintergründe und Co hat Rebecca in einem tollen Beitrag umfangreich zusammengefasst, sodass wir da das Rad gar nicht neu erfinden wollen. Nur so viel sei gesagt: Die empfohlenen Bücher stehen auch in unserer Hunde-Bib und gehören meiner Meinung nach schon fast zum Standard 🙂 Vor allem Patricia B. McConnell ist eine wunderbare Autorin, die in ihren Büchern sowohl wissenschaftlich als auch liebevoll berichtet. Ich habe sie allesamt verschlungen 🙂

Und nun zu unserem Hunde-Deutsch 🙂

Also erstmal sei erwähnt, dass bei uns ziemlich viel über Gesten läuft, auf die ich gar kein Wort drüber gelegt habe. Möchte ich beispielsweise, dass Askan ins Auto steigt, mach ich einfach die Türe auf, während ich meinen Kofferraum einräume. Will ich in den Garten gehen und spielen, klappere ich mit meinen Schlüsseln. Trotzdem haben wir natürlich auch ein paar fest eintrainierte beziehungsweise eingeschlichene Begriffe, wobei Askan da demokratisch vorgeht. Sprich ich gebe das Kommando, er überlegt und wenn er zu dem Schluss kommt, dass es auch für ihn grade Sinn macht, dann kommt er meiner Bitte nach. Sind ja auch mehr so Richtlinien 🙂 Die sehr selbsterklärenden Kommandos haben wir euch nicht noch einmal erklärt, dafür aber unser höchst eigenes Vokabular 🙂

Basics:

  • Askan – klar seinen Namen kennt er 🙂
  • Sitz
  • Platz/ Mach Bautz
  • Bleib
  • Steh
  • Fuß
  • Langsam
  • Schnell, schnell, schnell
  • Na komm
  • Kehrt – Kehrtwende als Teil der Begleithundprüfung
  • Ins Körbchen
  • Runter – (vom Bett, Sofa, meinem Platz)
  • Aus – etwas loslassen
  • Pfui – etwas auf dem Boden Liegendes nicht fressen
  • Nein – Handlung gar nicht erst beginnen
  • Hier  – Zu mir kommen & vor mir absitzen
  • Zu mir – nur herkommen 🙂
  • Okay – Auflösesignal
  • Warte
  • Straße – An einer Kreuzung/ Straße warten
  • Prima/ Super/ Fein
  • Nimms

Tricks

  • High Five
  • Schäm Dich
  • Männchen
  • Dreh Dich rechts & links
  • Slalom/ Cross
  • Hopp – Universal für alles wo Askan draufhüpfen soll 🙂
  • Schau
  • Touch – Nasentouch an meiner Hand
  • Winken
  • Gib Kuss
  • Peng – sich totstellen
  • Diener  – Vorderkörpertiefstellung
  • Brings – Dummy bringen
  • Voran – Freigabe nach dem Dummy rennen zu dürfen
  • Such – Dummy suchen

Eingeschlichenes

  • Na aber – höchste Eisenbahn, denn Frauchen ist wirklich stinksauer, wenn ich jetzt nicht komme 🙂
  • Bube – häufig in Analogie zu seinem Namen genutzt 🙂
  • Wo ist die Leberwurst? – Analogie zu „Schau“
  • Pullerrunde? – jetzt gehen wir raus & Gassi
  • Gehen wir zur Oma? – Wir fahren zu meiner Mama also ab ins Auto 😀
  • Hunger? – gibt jetzt Abendbrot, Bub 🙂
  • Geh nach Hause

 

Wir ihr seht, sind wir mit etwas um die 40 Kommandos verbal nicht so super umfangreich aufgestellt, wie Rebecca und Pixie. Dennoch bin ich der Meinung, dass es für ein recht reibungsloses Zusammenleben ausreicht und unsere Trickkiste können wir ja immer noch weiter ausbauen 🙂 Wir sind auf eure Listen gespannt und wünschen euch einen zauberhaften Sonntag 🙂

 

Blog logo2

 

5 thoughts on “Blogparade?! – Hundedeutsch

  1. Hallo ihr Zwei,

    und da soll mal einer behaupten, dass uns die Hunde nicht verstehen 😉 Bei uns ist das so, dass die Hunde sogar „zweisprachig“ aufgewachsen sind und die Kommandos daher in zwei Sprachen ausführen können, was auch immer wieder für ungläubige Blicke sorgt, hehe 😀 Alles in einem auf jeden Fall ein sehr interessantes Thema 🙂

    Beste Grüße aus Österreich,
    Cornel, Joy & Keana

    1. Oh das ist natürlich auch ziemlich cool und erstaunlich, dass auch zwei Sprachen möglich sind 🙂 Tolle Entdeckung!

      Liebste Grüße,
      Askan & Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.